Liste der Unterstützer von foodsharing Halle (Saale) – Die Essensretter


Im Folgenden seht Ihr, wer die Arbeit von foodsharing Halle (Saale) – Die Essensretter alles unterstützt.

Selbstverständlich handelt es sich nicht um ein Ranking.

Unterstützer und Partner:

Unterstützende Künstler:

Advertisements

Wir teilen nicht nur Essen, sondern auch schöne Abende: foodsharing-Party in der Goldenen Rose


Hallo Ihr Lieben,

Wer unseren Blog aufmerksam verfolgt, hatte es vorher erfahren: am Samstag, den 23.11.2013 luden wir das erste Mal zu einer foodsharing-Party mit Live-Musik, Buffet und allem, was zu einer richtig guten Party eben so dazugehört.

Los ging es um 21 Uhr und es dauerte auch nicht lange, bis die ersten Leute mit kiloweise Lebensmitteln in der Goldenen Rose eintrafen. Es gab jede Menge leckeres Essen, von dem ein Großteil wohl sonst in der Tonne gelandet wäre: verschiedene Brote, Aufstriche, Gemüse- und Obstsorten und vieles Weitere. Gegen 22.00 Uhr trafen dann Der Reimteufel und seine Freundin Suncalina aus Leipzig ein, unser erster Live-Act an dem Abend. Mit Tracks wie „Stolpersteine“ und „In meinem Land“ (http://www.youtube.com/watch?v=57uJY0uStQo) haben die beiden uns gleich von Beginn an richtig eingeheizt und den einen oder anderen Gast auch zum Nachdenken gebracht.

Nach einer kurzen Pause ging es dann weiter mit Blue Rising Sun, einer Psychedelic Rock Band aus Halle (Saale). Über eineinhalb Stunden hat die Combo die Rose so richtig gerockt und musste dementsprechend gleich 3 Zugaben spielen. Während des Konzerts der Band füllte sich der Laden immer mehr, sodass es für alle Beteiligten ein wohliges Beisammensein gab 😉 Für alle, die es verpasst haben, hier eine Hörprobe: http://www.youtube.com/watch?v=8_vR7xuPNKU

Nach diesem akkustischen Höhepunkt des Abends ging es dann in den Katakomben des ca. 500 Jahre alten Gemäuers weiter mit Elektro-Beats und Indie-Mucke, aufgelegt von DJ Mischka Star und DJ Kah Piesch. Man munkelt, dass die Musik noch bis 6 Uhr morgens noch durch die Kellergänge dröhnte 😉

Natürlich war der Abend nicht nur aus rein musikalischer Sicht ein voller Erfolg, denn wir konnten auch Grundsteine für unsere weitere Arbeit legen; so gab es u.A. ein längeres Gespräch mit einigen Mitarbeitenden von der Halleschen Tafel. Die ersten Kontakte sind geknüpft und wir werden sehen, wie wir in Zukunft darauf aufbauen und eine richtige Kooperation starten können. Alles in Allem war es also ein rundum gelungener Abend und wir haben definitiv Lust auf mehr.

Unterstützt wurden wir im Rahmen der Party übrigens von der Goldenen Rose und dem Studierendenrat der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Bild

BildBildBild

Petition zur Straffreiheit von Lebensmittelretter_innen


Hallo Ihr Lieben,

wir möchten es nicht versäumen, Euch auf eine Petition hinzuweisen, welche die Straffreiheit von Lebensmittelretter_innen fordert! Noch immer ist es leider so, dass in Deutschland Menschen, welche noch konsumierbare Lebensmittel wieder aus der Tonne holen, wie Kriminelle behandelt werden. Wer der Meinung ist, dass sich dieser Zustand ändern sollte, der kann hier unterschreiben:

 

https://www.openpetition.de/petition/online/straffreiheit-fuer-lebensmittelretter-unternehmen-in-die-pflicht-nehmen

 

Nachbericht zur Podiumsdiskussion am 13.11.2013 an der MLU Halle-Wittenberg


Am Abend des 13.11.2013 war es endlich soweit: unsere erste wirklich große Veranstaltung konnte stattfinden. In den Wochen vorher hatten wir die Podiumsdiskussion zum Thema Lebensmittelverschwendung intensiv vorbereitet und dabei Unterstützung von mehreren anderen politischen Gruppen bekommen; ohne die Mithilfe der Grünen Hochschulgruppe Halle, der Juso Hochschulgruppe Halle und der Linksjugend solid Halle hätte die Veranstaltung wenn überhaupt erst wesentlich später stattgefunden. Deshalb an dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön an alle Mithelfenden!!!Es gab vieles zu erledigen: Referent_innen mussten eingeladen und ein geeigneter Raum gefunden werden, wir brauchten Gelder für Werbematerial, die Diskussion an sich musste organisiert werden – alles nicht sehr einfach für eine noch relativ junge Gruppe wie wir von foodsharing Halle (Saale) – Die Essensretter es sind, aber wir können nun mit Fug und Recht behaupten: „Ja, das haben wir richtig gut gemacht!“ Gerne möchten wir Euch auch erklären, warum wir rundum zufrieden mit dem Ergebnis sind:

Zunächst einmal hat sich die zahlreiche Werbung in Form von Flyern und übers Internet definitiv gelohnt, denn wir zählten ca. 180 Besucher_innen am Veranstaltungsabend (nich schlecht, wa, Herr Specht?!) und der Abend verlief insgesamt fast zu 100% so, wie er vorher geplant worden war:

Zuerst gab es ein Grußwort von unserem Moderator Christian Annecke (Juso Hochschulgruppe Halle), welcher uns auch durch den Rest des Abends führte. Im Anschluss zeigten wir dann den Film „Die Essensretter“ von Dokumentarfilmer Valentin Thurn. Nach dem Film konnten wir Raphael Fellmer per Skype-Chat zuschalten und so berichtete er uns davon, wie es zur Gründung der Plattform http://www.lebensmittelretten.de kam. Bei der Gelegenheit lud er uns auch gleich noch allesamt zum 1. Internationalen Foodsharing-Aktiventreffen nach Köln ein, welches dort vom 6.-8.12. stattfinden wird.

Nach dem kurzen Chat mit Raphael kam es dann zur Diskussion auf dem Podium zwischen Stephan Bischoff (Bündnis 90/Die Grünen), Marco Pellegrino (foodsharing Halle (Saale) – Die Essensretter) sowie Ingolf Liebscher Kerstin Dybizanski (beide Hallesche Tafel). Bei der Diskussion ging es in erster Linie darum, was die Ursachen für Lebensmittelverschwendung sind und wie diese bekämpft werden können.  Zu wirklichen Meinungsverschiedenheiten kam es dabei nicht, was der Dynamik der Diskussion jedoch keinen Abbruch tat; besonders Bischoff und Pellegrino konnten sich nicht wirklich bei dem Punkt einig werden, ob Überproduktion und demzufolge auch Lebensmittelverschwendung eine Eigenheit des kapitalistischen Systems sind. Trotz dieser kleinen Differenzen waren sich am Ende wiederum alle einig: Gegen Lebensmittelverschwendung muss definitiv etwas unternommen werden! 

Auch das Feedback des Publikums war nach der Veranstaltung überwiegend positiv geprägt. Sicher, hier und da gab es die ein oder andere Kritik, aber Alles in Allem lief es gut und wir sind deshalb umso motivierter, weitere Veranstaltungen dieser Art durchzuführen! 1456087_10202493271839470_1180130580_n